Zum zweiten Mal: „BABBELRAUM“ – Treffpunkt für Menschen aus der Jungen*arbeit – Austausch, Informationen und kollegiale Beratung - 15. September 2020 von 16:00-17:30 Uhr ONLINE

Babbelraum? What? „Babbel“ = Sprachlernprogramm „Bubble“= Blase, Raum und einfach „babbeln“= hessisch sich austauschen, reden und vieles mehr. All das möchten wir mit Euch gemeinsam zum zweiten Mal anbieten. Die Zeit nutzen um uns weiter austauschen, kollegiale Beratung stattfinden zu lassen, Unterstützung zu erfahren und vielleicht die ein oder andere Idee  in die eigene pädagogische Arbeit zu übertragen.

Infos zur Anmeldung

 

Stellungnahme der LAG Mädchen* und junge Frauen* Sachsen:

Die aktuelle Situation der Corona Pandemie sowie der anhaltende Sexismus und Rassismus in unserer Gesellschaft hat die LAG Mädchen* und junge Frauen* Sachsen als Verein, der für die Belange von Mädchen* und jungen Frauen* und für ein diskriminierungsfreies Aufwachsen aller Menschen eintritt, dazu veranlasst, eine Stellungnahme zu verfassen. Link

 

 

Fachtagung der Jungen*arbeit in Hessen 2020

Liebe Kolleg*innen, die Fachgruppe zur Jungen*arbeit in Hessen, laden Euch herzlich zur Fachtagung der Jungen*arbeit in Hessen 2020 ein.

Thema: „Der schmale Grat - Jungen*arbeit zwischen prekären Lebenslagen von Jungen*, Empowerment und strukturellen Begebenheiten“

Der Fachtag beginnt mit einer Vernetzungs- und Austauschphase am Montagnachmittag des 26.10.20. Der Start soll Einblicke in die pädagogische Praxis der hessischen Jungen*arbeit bieten und in einer Zukunftswerkstatt münden. Mit den teilnehmenden Fachkräften werden deren Bedarfe für den  Fachtag eruiert um diesen partizipativ 2021 zu planen.

Einsteigen wollen wir am 27.10.20 mit einer gesellschaftlichen/politischen und fachlichen Einordnung des Themas durch Olaf Jantz von mannigfaltig e.V. der Fachstelle für Jungen- und Männerarbeit in Hannover. Er wird das Feld theoretisch fundiert aufzeigen und praxisnah mit den Teilnehmenden bearbeiten.  Am Nachmittag werden dann drei Workshops für die teilnehmenden Fachkräfte stattfinden, die sich dem Themenfeld aus unterschiedlichen Perspektiven (strukturell, biographisch und aus der Praxis) annähern. Aufgrund der COVID19 Beschränkungen stehen für den 26.10.20, 13 Plätze zu Verfügung und für den 27.10.20 insgesamt 33 Plätze. Zur Auschreibung mit Anmeldung

 

News von der LAG Jungenarbeit Baden Württemberg

Komprimiert führt die Broschüre in Handlungsfelder der Jungenarbeit ein und möchte damit Interesse wecken, sich vertieft mit der Vielfalt von Jungenarbeit zu befassen. Umrahmt werden die 7 kurzen Beiträge von einführenden Sätzen zur Geschichte der Jungenarbeit und einem Ausblick. Ein Link und ein QR-Code führen darüber hinaus auf ein neu angelegtes Themenportal:

Link zum Themenportal

Download Broschüre

 

 

Arbeitshilfe „Du bist gut, so wie Du bist! – Wie Jugendleiter_innen auf Diskriminierung von lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans* Jugendlichen reagieren können.“ 

Hier findet ihr die Arbeitshilfe „Du bist gut, so wie Du bist! – Wie Jugendleiter_innen auf Diskriminierung von lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans* Jugendlichen reagieren können.“
Die Broschüre soll Handlungsmöglichkeiten aufzeigen und die Handlungssicherheit in der Arbeit mit den entsprechenden Formen der Diskriminierung sowie mit betroffenen jungen Menschen erhöhen. Damit richtet sie sich an Jugendleiter_innen aber auch an Funktionär_innen in Jugendverbänden. Die Broschüre verdeutlicht das Potential, das Jugendarbeit und Jugendverbände besitzen, um queere Jugendliche aufzufangen, die Diskriminierung in der Schule, der Freizeit oder im Elternhaus erleben. Sie gibt einen Überblick über die Formen, Ursachen und Wirkungsweisen von Diskriminierung und liefert gleichzeitig zahlreiche Ansätze zur Unterstützung. So kann sie sowohl im konkreten Konfliktfall als auch zur Sensibilisierung der Jugendarbeit genutzt werden.

Kostenlos zu bestellen hier:

Link

Download der Broschüre

 

 

Sehr geehrte Kolleg*innen und Interessierte, hier eine News des Jugendbildungswerk des Kreises Groß-Gerau:

im Rahmen eines Gesamtprojektes „Offen und bunt“ zu „Vielfalt der Geschlechter und sexuellen Orientierungen“ hat das Jugendbildungswerk des Kreises Groß-Gerau gemeinsam mit Jugendlichen das Spiel „HeartWay – das queere Spiel 2“ entwickelt. Dieses Medium bietet einen niedrigschwelligen Anlass, mit Jugendgruppen, Schulklassen etc.  die wichtigen Themenbereiche „Geschlecht, Gender, sexuelle Identität und sexuelle Orientierung“ aufzugreifen.

Durch die Förderung des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration im Rahmen des Aktionsplanes für Akzeptanz und Vielfalt kann das Spiel gegen eine niedrige Schutzgebühr jetzt auch von interessierten Institutionen und Einrichtungen bezogen werden.

Ausführliche Informationen sowie das Bestellformular finden Sie hier:

Weitere Informationen zum Spiel

Bild vom Spiel

Bestellformular

 

 

 

Ergebnisprotokoll des ersten "Babbelraum"

von FOKUS JUNGS, Treffpunkt für Menschen aus der Jungen*arbeit – Austausch, Informationen und kollegiale Beratung fand  am 16.Juni 2020 ONLINE statt.  Hier geht es zum Protokoll

 

 

Drei News zu Dokumentationen von Fachtagungen und Projekten aus 2019:

Video-Mitschnitte zweier Fachtagungen der LAGJ in NRW. Die Videos der Tagung des Projekts "Irgendwie   Hier!"   dokumentieren   u.a.   die   Hauptvorträge   von   Yasmina   Gandouz-Touati ("Empowermenträume von und für People* of Color") und Prof. Dr. Claus Melter ("Positionierungen Sozialer Arbeit").Der zweite Link führt zu Video-Mitschnitten der Tagung „Praxis der Jungenarbeit 2019“ u.a. mit dem Vortrag des Buchautors und Soziologen Rainer Neutzling "Alte und neue Männlichkeiten: Wünsche für Jungen -Wünsche an Fachmänner".

zu den Videos

und die Dokumentation der Fachtagung 2019 Praxis der Jungenarbeit

Zur Dokumentation

 

Dokumentationsbroschüre 2019 des Projektes "Irgendwie Hier! Flucht – Migration – Männlichkeiten" der LAG Jungenarbeit NRW veröffentlicht!

Sie beinhaltet unter anderem die konzeptionellen Absichten und Erfahrungswerte unserer Trägerqualifizierung 2019, welche vielfältige fachliche Perspektiven in der Arbeit im Kontext von "Flucht – Migration – Männlichkeiten" miteinbezieht. Themen wie "Transkulturelle Jungenarbeit", "Gender-Crossing" und "Rassismuskritik" werden mit Blick auf eine nachhaltige Verankerung auf fachlich-individueller und struktureller Ebene in mehreren Fachbeiträgen verhandelt. Hierbei haben verschiedene Referent*innen aus den Netzwerken der LAG Jungenarbeit NRW mitgewirkt.       

Außerdem möchten wir Ihnen mit der Broschüre einen Einblick in unsere Praxisprojekte 2019 bieten, die in Kooperation mit dem Caritasverband Ahaus-Vreden, mit dem Verein Kamerunischer Ingenieur*innen und Informatiker*innen Ruhrbezirk (VKII), mit der AWO Kreisverband Wesel und mit der Diakonie für Bielefeld gGmbH stattgefunden haben.

Unter folgendem Link finden Sie die Digitalversion der Dokumentation:
Zur Dokumentation

Haltung zeigen –Antifeminismus solidarisch begegnen!

Video-Dokumentation der Netzwerktagung, die im November 2019 in Düsseldorf stattfand. Diese bot gleichstellungspolitischen und feministischen Akteur*innen die Möglichkeit, einen Einblick in den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Forschung zu Antifeminismus zu bekommen. Es wurden gemeinsam Strategien im Umgang mit Antifeminismus ausgewertet und weiterentwickelt. Die Beiträge und Impulse bezogen   nach Möglichkeit   intersektionale Perspektiven und Ansätze ein, insbesondere die Verquickung von Sexismus und (antimuslimischem) Rassismus.

Zur Video Dokumentation

 

Fachpolitische Position zu einer geschlechtersensiblen und rassismuskritischen Begleitung von männlichen* Geflüchteten

Liebe Kolleg*innen, hier eine Informationen von den Kollegen* von mannigfaltig e.V.

------------------------

Vielleicht hat der Eine oder die Andere im Moment etwas mehr Zeit zum Lesen. Deshalb senden wir anbei unsere fachpolitische Position zu einer geschlechtersensiblen und rassismuskritischen Begleitung von männlichen* Geflüchteten. Das erscheint uns in Zeiten der Beschneidung der Rechte nicht nur von Migranten* besonders aktuell zu sein!

Download fachpolitische Position

 

Videodokumentation und Empfehlungen des Ethikrats zu trans* Kindern und Jugendlichen.

Am 19. Februar 2020 veranstaltete der Deutsche Ethikrat eine Fachveranstaltung zu trans* Identität bei Kindern und Jugendlichen und veröffentlichte im Anschluss Empfehlungen. Die folgenden Materialien dokumentieren diese Veranstaltung mit einem Video und guten Verweisen auf weitere Beiträge zum Thema.

Link zur Webseite

 

Veröffentlichung des Handbuchs „Boys in Care - Jungen* stärken bei der Wahl eines sozialen, erzieherischen oder pflegerischen Berufs“

Das Handbuch „Boys in Care - Jungen* stärken bei der Wahl eines sozialen, erzieherischen oder pflegerischen Berufs - Handbuch für pädagogische Fachkräfte, die mit Jungen* arbeiten, und Multiplikator*innen für geschlechterreflektierte Berufsorientierung“ unterstützt die pädagogische Arbeit, indem es Strategien, Methoden und spezifisches Wissen bereitstellt, um Jungen* in ihren Berufsentscheidungen im Bereich der SAHGE-Berufe zu unterstützen. Es orientiert sich stark an den praktischen Bedürfnissen von Lehrkräften und Berufsberater*innen und ist zusätzlich im Fortbildungsbereich einsetzbar.

Das Handbuch entstand im Rahmen des von der EU und dem BMFSFJ finanzierten Projektes „Boys in Care – Jungen stärken bei der Wahl eines sozialen, erzieherischen oder pflegerischen Berufs“. Das Projekt wurde von April 2017 bis September 2019 in Österreich, Bulgarien, Deutschland, Italien, Litauen und Slowenien durchgeführt. Ziele des Projektes waren unter anderem die Förderung fürsorglicher Männlichkeiten (caring masculinities), das Hinterfragen von Geschlechternormen sowie die Infragestellung der kulturell vergeschlechtlichten Zuschreibung von Fürsorgearbeit.

 Das Handbuch ist online unter https://www.boys-in-care.eu/de/werkzeuge.html abrufbar. Dort finden sich auch weitere im Projekt entwickelte Materialien wie eine Methodensammlung, ein Curriculum und verschiedene Videos.

Forschungsberichte u.a. zur Analyse von Berufsorientierungsmaterialien finden sich hier: https://www.boys-in-care.eu/de/berichte.html Als Druckfassung kann das Handbuch gegen Erstattung der Versandkosten

bestellt werden unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Website:

https://www.boys-in-care.eu/de/

 

Von den Kolleginnen* der LAG Mädchen*arbeit in NRW e.V. wurde folgendes Statement veröffentlicht, dass ähnlich dem Diskurspapier in Hessen der LAG Mädchen*politik Hessen und der Fokus Jungs- Fachstelle für Jungenarbeit in Hessen folgende Themen publik macht:

Liebe Kolleg*innen, liebe an der Mädchen*arbeit Interessierte, wir möchten folgendes Statement mit euch teilen, trotz und auch auf Grund der aktuellen unbestimmten Situation, die weiterhin geprägt ist von rassistischer und sexistischer Gewalt und in der nicht alle Menschen den gleichen Schutz erfahren. Lasst uns diese Zeit nutzen, darüber nachzudenken und Wege zu finden, wie sich die Kinder- und Jugendarbeit weiter entwickeln kann. Unsere Forderung lautet darum:

Wir brauchen mehr solidarische und herrschaftskritische (Schutz-)Orte und Bündnisse in der (Offenen) Kinder- und Jugendarbeit!

Wo und wie können rassistisch markierte Menschen sich sicher fühlen? Eine Frage, die uns (vor allem BPoC-Mitarbeiter*innen) gerade in der letzten Zeit wieder umtreibt. Das Ausmaß an rassistischer und (hetero-/cis-)sexistischer Gewalt verschlägt uns den Atem: die rassistische Ermordung von Menschen in Hanau, die Aufdeckung der rechten Terrorzelle in Hamm, die Angriffe auf Moscheegemeinden in Deutschland, der Anschlag auf die Synagoge in Halle, die Ermordung von migrantischen trans Sexarbeiter*innen in Berlin, das Sterben und Leiden geflüchteter Erwachsener und Kinder an den Grenzen... Und diese Aufzählung ist nur ein Ausschnitt aus all den grausamen und entsetzlichen Ereignissen der letzten Zeit. Sie machen deutlich, dass die Orte, an denen BPoC und migrantisierte Menschen sich sicher fühlen, unter Beschuss stehen: Rückzugs- und Schutzräume bröckeln und sind in Gefahr. Es zeigt sich aber auch, dass es nicht für alle Menschen sichere Orte gibt. Stellungnahme

 

Informationen und Tipps: für den digitalen Raum

Homeoffice, Homeschooling, #wirbleibenzuhause: die Corona-Krise stellt unseren Alltag derzeit auf den Kopf. Das Schul- und Arbeitsleben und unser Freizeitverhalten verlagern sich dabei zunehmend auch in den digitalen Raum, klicksafe möchte in diesen außergewöhnlichen Zeiten begleiten und stellt im Folgenden Informationen und Tipps zusammen. Angebot von klicksafe