Veröffentlichung Dokumentation Fachtagung Jungen*arbeit in Hessen 2021

Die Dokumentation des Fachtages zur Jungen*arbeit in Hessen 2021 "GEWALT - MACHT – OHNMACHT/ Zugänge und Auswege für Jungen*" finden sie hier: Zur Dokumentation des Fachtages 2021

 

Onlinekonferenz: FÜRSORGLICHE JUNGEN?

Care, Männlichkeit und Adoleszenz – In Wissenschaft und Praxis

02./03.12.2021 | Friedrich-Schiller-Universität Jena | online

Die Konferenz stellt den Abschluss des dreijährigen Forschungsprojekts „Fürsorgliche Jungen? Alternative (Forschungs-)Perspektiven auf die Reproduktionskrise“ dar. Im Zentrum stehen die Fragen, welche Fürsorgeorientierungen und -praktiken bei männlichen Jugendlichen zu beobachten. sind und welche Tendenzen der Kontinuität sowie Transformation von Männlichkeitskonstruktionen in der Adoleszenz deutlich werden. Zur Ausschreibung

 

Online-Fachgespräch des Forum Männer in Theorie und Praxis der Geschlecterverhältnisse Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung

am 27.10.2021 von 16-18 Uhr
#6 Wahre Männlichkeit? Männlichkeiten und Männlichkeitsbilder in der Neuen Rechten
Susanne Kaiser - Politische Männlichkeit

Wie lassen sich Männlichkeiten in Zeiten zunehmender neu-rechter Politiken neu definieren? Welche Politiken und Handlungsoptionen ermöglichen und unterstützen Alternativen zu rechten Männlichkeitskonstruktionen und -bildern?
Dazu gehört auch der Blick auf Rahmenbedingungen, die die kritische Auseinandersetzung mit Männlichkeiten begünstigen oder verhindern. Im Sinne eines intersektionalen Ansatzes werden verschiedene soziale Dimensionen und deren Zusammenwirken betrachtet.
In ihrem Buch „Politische Männlichkeit. Wie Incels, Fundamentalisten und Autoritäre für das Patriarchat mobilmachen“ untersucht Susanne Kaiser, wie sich sogenannte „Maskulinisten“ im Internet politisch organisieren. Zur Anmeldung

 

Online-Seminar. Jungen*arbeit-Basics. Grundlagen der Jungen*arbeit und methodische Ansätze in der Arbeit mit Jungen

Was ist eigentlich geschlechterbewusste und -sensible Jungenarbeit? Warum braucht die Jugendarbeit dieses Themenfeld? Wie geht das überhaupt, mit Jungen* geschlechterreflektiert arbeiten? Warum ist die Auseinandersetzung mit der Dimension „Geschlecht“ in der Gesellschaft so wichtig? In dieser ganztägigen Online-Veranstaltung am 26.10.2021 werden die Grundlagen für eine moderne Jungen*arbeit vermittelt, die Bedarfe und Herausforderungen von Jungen* thematisiert sowie erste Methoden zur pädagogischen Arbeit mit Jungen* vorgestellt. Die Veranstaltung ist vorrangig für den Einstieg in die Jungenarbeit gedacht. Zur Anmeldung

 

 Präsenz und Online-Veranstaltung: Trauma machtkritisch und transgenerational betrachte:

Am 15./16.10.2021 in Präsenz in Köln und am 21.01.2022 online wird über die Auswirkungen von rassistischer, diskriminierender und sexualisierter Gewalt in Köln diskutiert. Referentinnen* sind Dileta Sequeira, Isabell May und Pia Frohwein. Zur Anmeldung

 

Videogespräch: Männlichkeit und Corona-Verschwörungstheorien aus 2020 - immer noch aktuell.

Impulse für die Jungenarbeit Im Gespräch diskutieren Michael Kraske, Journalist und Autor aus Leipzig und Kai Dietrich, Projektkoordination MUT-Interventionen, AGJF Sachsen e.V., Chemnitz mit dem Studienleiter Christian Kurzke von der Evangelischen Akademie in Sachsen. Zum Video

 

„Dichtung & Wahrheit“ - Rap Historie in Frankfurt eine Doku des HR

Anfang der 90er Jahre: Hip Hop ist politisch und die Message wird auf Deutsch verbreitet. Die historische Sicht aus Frankfurter Perspektive. Es geht um Anerkennung, „fremd im eigenen Land“ zu sein und die hohe Selbstwirksamkeit in der Musik. Sehr interessante Dokumentation vom HR. Nicht nur soziologisch sondern auch unter einer pädagogischen Perspektive. Zur Sendung

 

News aus der Landesfachstelle „Queere Jugendarbeit“ in Hessen

Am 29. Oktober und am 12. November findet wieder eine Grundlagenschulung „Queer(Einstieg)“ der Landesfachstelle „Queere Jugendarbeit“ statt, diesmal in Kassel!

Die „Herbstausgabe“ der Schulungsreihe besteht aus vier Workshops an zwei Tagen, in denen verschiedene Schwerpunkte rund um sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Jugendarbeit behandelt werden. Die Workshops sind kostenlos und können auch einzeln besucht werden. Die Schulungsreihe findet in Kooperation mit dem LSBT*IQ-Netzwerk Nordhessen und dem Kasseler Jugendring statt. Alle wichtigen Informationen und die Anmeldung: Zu den Informationen

 

Online-Fachtag: Jungen*arbeit -Was (be)hindert uns?

Beim Online-Fachtag des Netzwerks Jungen*arbeit München am 21.10.2021 wird der Blick auf die Jungen*arbeit für Jungen* mit und ohne Behinderung gerichtet. Was bedeutet geschlechtergerechte inklusive Arbeit? Wo sind die Probleme der Inklusion? Wie kann es gelingen, sich für alle Jungen* und deren Bedarfe zu öffnen? Wie ist die Lebenssituation von Jungen* mit und ohne Behinderung. Wie kann ressourcenorientierte Jungen*arbeit gestaltet werden, die allen Jungen* gerecht wird? Vorträge und Workshops bieten Input und praxisrelevante Reflexion! Zur Anmeldung

 

Online-Workshop: Digitale Jungs*! Einführung in die medienpädagogische Jungenarbeit

Der interaktive Workshop am 12.10.2021 will dieses Dilemma aufgreifen und Fachkräfte der Jugend(-sozial)arbeit und Jungenarbeit dazu befähigen, mit handlungs- und ressourcenorientiertem medienpädagogischen Handeln die Männlichkeitsfindung von Jungen* mit und durch digitale Medien zu bereichern und proaktiv Ressourcen bereitzustellen. Zur Ausschreibung

 

Männerberatungsnetzwerk:

Das Bundesforum Männer ist engagiert im Netzwerk Männerberatung. Gegründet wurde das Netzwerk zunächst mit Blick auf das Themenfeld der Beratung von Männern als Betroffene von häuslicher Gewalt bzw. Partnerschaftsgewalt. Mit zunehmender Arbeit hat das Netzwerk seine Aktivitäten auf das Feld der Männerberatung insgesamt ausgeweitet. Zur Webseite

Online – Netzwerktreffen Männerberatung

Beim digitalen Netzwerktreffen Männerberatung am 09.11.2021 soll auf gut anderthalb Jahre Corona-Pandemie zurückgeschaut werden. Dabei stehen zwei Blickwinkel im Fokus: Zum einen soll der Frage nachgegangen werden, wie es den Einrichtungen und Akteur:innen der Männerberatung unter den Bedingungen der AHA-Regeln ergangen ist. Zum anderen soll auch in Erfahrung gebracht werden, inwiefern sich der Beratungsbedarf der Männer verändert hat, die Rat, Hilfe und Unterstützung suchten. Schließlich bleibt zu klären, was aus der Pandemie für die Weiterentwicklung der Beratung von Männern gelernt werden kann. Zur Webseite