Betrifft Mädchen: Perspektiven. Mädchen* und junge Frauen * nach der Flucht

Mit der Thematisierung von Mädchen* nach der Flucht in Einrichtungen der Mädchen*arbeit wird in Fachkreisen eine schon immer dagewesene Situation aus einem neuen Blickwinkel betrachtet: In Konzepten und Praktiken der Mädchen*arbeit ist es wichtig geworden, Mädchen* nicht mehr als Opfer ihrer Situation wahrzunehmen, sondern als Handelnde mit eigenen Ideen, Wünschen und Perspektiven. Die Ausgabe ist aus einer Bedarfsanalyse im Rahmen des Projektes“ Mädchen und junge Frauen* nach Flucht in der Migrationsgesellschaft“ entstanden. Das Heft vereint vielfältige Perspektiven in der Arbeit mit Mädchen* und jungen Frauen* nach Flucht. Die Autor*innen berichten aus verschiedenen beruflichen Blickpunkten. Es kommen Fachstellen und Selbstorganisationen zu Wort, aber auch ganz persönliche Stimmen.
https://www.beltz.de/fachmedien/sozialpaedagogik_soziale_arbeit/zeitschriften/betrifft_maedchen/show/Journal/ausgabe/39842-betrifft_maedchen_32019.html

 

Fachtagung Sexualisierte Gewalt gegen Jungen - Save the Date!

Netzwerk gegen Gewalt in Hessen in Kooperation mit der Fokus Jungs-Fachstelle für Jungenarbeit in Hessen lädt am 5.11.2019 zur Fachtagung „Sexualisierte Gewalt gegen Jungen“ ein. Veranstaltungsort Haus am Dom Frankfurt am Main
Ein Flyer mit Informationen zur Veranstaltung steht ab 30.08.19 zum Download unter
Ausschreibung Flyer (PDF)
Anmeldungsmöglichkeit besteht ab 30.08.19 mit weiteren Informationen zu den Workshops unter
https://netzwerk-gegen-gewalt.hessen.de/fachtagung-sexualisierte-gewalt-gegen-jungen

 

Fachtagung am 23.10. und 24.10.19: „Mädchen*arbeit und Jungen*arbeit in Hessen“ UNITED! Positionierungen gegen Rechtspopulismus und Antifeminismus.

Der Vorstand der LAG Mädchen*politik Hessen und die Fachgruppe zur Jungen*arbeit in Hessen, laden für den 23.10. (ab 16:00 Uhr optional im neuen Lernlabor der Anne-Frank-Bildungsstätte) und 24.10.19 (ganztags in den Hoffmanns-Höfen) zur ersten gemeinsamen Fachtagung zur Mädchen*arbeit und Jungen*arbeit in Hessen in Frankfurt am Main ein. Am 24.10.19 (23.10.19 optional Vorabend Workshop) geht es darum, inwieweit das Thema der Tagung Einfluss auf Kinder und Jugendliche in Institutionen hat, in die Arbeit von Fachkräften wirkt und letztendlich was gesamtgesellschaftlich auf dem Spiel steht. Infolge des globalen und lokalen gesellschaftspolitischen Rechtsrucks werden zahlreiche emanzipatorische Errungenschaften und Freiheiten in Frage gestellt und abgebaut. Gleichstellungsthemen werden angegriffen, „soziales Geschlecht“ in Frage gestellt und „Gender Studies“ die Wissenschaftlichkeit abgesprochen. Themen der geschlechterreflektierten pädagogischen Arbeit werden abgewertet und queere Lebensweisen und sexuelle Bildung vehement angegriffen. Mädchen*arbeit und Jungen*arbeit werden gegeneinander ausgespielt. Diesen Spaltungsversuchen soll mit dem Fachtag am 24.2019 entgegengewirkt werden. Ausschreibung und Anmeldung

 

Anmeldungsstart für VIII. Durchgang der Weiterbildung zum Jungenarbeiter*

Am 10.10.2019 wird das erste Modul der Qualifikation mit 7 Modulen in Karlsruhe beginnen. Interessierte Fachmänner* können sich innerhalb eines knappen Jahres fachliches Handwerkszeug, Arbeitsweisen und intersektionale Grundlagen für die pädagogische Arbeit mit Jungen* und männlichen* Jugendlichen aneignen. Eine Vielzahl von Trainer*innen wird die breit gefächerten Inhalte, z.B. in den Bereichen Gesundheit, neue Medien, Vielfalt der Geschlechter, Gewaltprävention und geschlechterbewusste Arbeit mit geflüchteten Jungen*/jungen Männern* methodenreich vermitteln.
https://www.lag-jungenarbeit.de/anmeldungsstart-fuer-viii-durchgang-der-weiterbildung-zum-jungenarbeiter/

 

"Irgendwie anders – Hör‘ mal, wer da hämmert! Konzepte, Tools und Methoden für die Jungenarbeit“

Die Fortbildung am 26.-27.9.19 in Dortmund dient dazu, den Teilnehmenden eine Vielzahl an Methoden und Tools mitzugeben, mit denen in der Jungenarbeit gute Erfahrungen gemacht werden.
https://lagjungenarbeit.de/veranstaltungen/hoer-mal-wer-da-haemmert

 

Ein Tag – viele Chancen. Girls'Day und Boys'Day Netzwerktagung

Auf der Netzwerktagung "Ein Tag - viele Chancen. Girls'Day und Boys'Day: Immer wieder neu!" werden u.a. die Einflussfaktoren auf Berufs‐und Studienorientierung beleuchtet. Die Tagung am 17.09. in Bielefeld soll so divers und praxisnah wie möglich gestaltet werden. Daher freuen sich die Organisator*innen über aktives Mitwirken bei der Gestaltung der Workshops am Nachmittag. Eine Keynote-Speech wird sich dem Thema: Einflussfaktoren auf Berufs‐und Studienorientierung widmen.
https://www.boys-day.de/aktuelles/netzwerktagung-ein-tag-viele-chancen.-girls-day-und-boys-day-immer-wieder-neu

 

Seminar "Sexuell übergriffige Jugendliche“ am 11.-12.12.19

Kriminologin Rita Steffes-Enn leitet dieses Seminar. Der (rückfall-)präventive Umgang mit jungen sexuell übergriffigen Menschen gewinnt zunehmend an Bedeutung und richtet spezielle Anforderungen an die Fachkräfte. Das Seminar vom 11.-12.12.2019 in Frankfurt am Main vermittelt aus diesen Gründen neben der Grundhaltung im Umgang mit auffälligen Jugendlichen einen Überblick zu den phänomenologischen Besonderheiten im Bereich der sexuellen Präferenzentwicklung und Abgrenzungen dieser Gruppe zu rein körperlich gewalttätigen Jugendlichen.
https://www.i-p-bm.com/seminare/seminare-a-z/79/sexuell-uebergriffige-jugendliche

 

Yukan App unterstützt Jugendliche in ihrer Medienkompetenz

Ständig auf dem Handy erreichbar zu sein, ist für viele heute Standard, birgt aber neben dem Komfort auch Nachteile. Zum Beispiel, ständig in anderen Tätigkeiten unterbrochen zu werden, wenn wieder eine Mitteilung aufploppt. Und andere Dinge im Hier & Jetzt aus den Augen zu verlieren.
Eine App will Kinder und Jugendliche dafür gewinnen, ihr Smartphone bewusst und selbstbestimmt zu nutzen und für eine selbst gewählte Zeit (z.B. 1-2 Stunden) offline zu gehen. Gewinn: Bewusster Umgang mit dem Handy, mit der eigenen Zeit und damit ein Zuwachs an Medienkompetenz. Und: Jede Minute Offline sammelt Spenden für Sozialprojekte.
https://yukanapp.com/de/

 

Diskussionspapier und Handlungsaufruf!

„Mädchen*arbeit und Jungen*arbeit sind politisch! - Gemeinsam für Vielfalt und Geschlechtergerechtigkeit“
2018 bis 2019 initiiert von der LAG Mädchen*politik Hessen und von Fokus Jungs – Fachstelle für Jungenarbeit Hessen verfasste eine Gruppe von Fachkräften aus der geschlechterreflektierten Arbeit in Hessen ein Diskussionspapier „Mädchen*arbeit und Jungen*arbeit sind politisch! - Gemeinsam für Vielfalt und Geschlechtergerechtigkeit“ erarbeitet haben.
Dieser Diskussions- und Handlungsaufruf steht hier nun zum Download bereit: Download

 

Broschüre „Rosa für alle“

Jungen* und Mädchen* sind vielseitig. Sie sollen frei aufwachsen und zwar so, wie es ihren individuellen Fähigkeiten entspricht, und nicht in einseitige und einengende Geschlechterrollen gepresst werden. Mit der Broschüre „Rosa für alle“ möchte die Initiative Pinkstinks Erzieher*innen und Lehrkräfte für die Auswirkung von Geschlechterrollenklischees sensibilisieren. Alle Kinder sollen die Möglichkeit haben, ihre Persönlichkeit frei zu entfalten.
Die Broschüre „Rosa für alle“ kann hier bestellt werden:
https://pinkstinks.de/produkt/broschuere-rosa-fuer-alle/

 

Drei Väter – ein Podcast

Was ist im Jahr 2019 ein guter Vater? Jede Woche will sich SPIEGEL ONLINE mit "Drei Väter - ein Podcast" dieser Frage nähern. Jonas Leppin, Axel Rahmlow und Markus Dichmann sprechen über Erwartungen an uns selbst, über Ansprüche von Müttern und der Gesellschaft. Dafür gehen sie raus, beobachten in Reportagen Väter, Mütter, Kinder oder sprechen mit Psychologen und Hebammen. Der Podcast entsteht mit Unterstützung des Podcastlabels Viertausendhertz.
https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/familie-und-beruf-schaffen-es-maenner-job-und-kindern-gerecht-zu-werden-podcast-a-1265410.html

 

Hate speech und digitale Gewalt

Nach Ansicht des Deutschen Juristinnenbundes (djb) haben hate speech und digitale Gewalt eine Geschlechterdimension. Der Handlungsbedarf sei groß, „gerade auch im Hinblick auf digitale Gewalt gegenüber Frauen“. Insbesondere Frauen riskieren Diskriminierung, die in der Öffentlichkeit stehen und sich politisch äußern. Sie seien „Pöbeleien, sexistischer Anmache, der Androhung von Vergewaltigung bis zu Morddrohungen ausgesetzt. Es sei „höchste Zeit, dies zur Kenntnis zu nehmen und mit wirkungsvollen Instrumenten zu bekämpfen.
https://www.djb.de/verein/Kom-u-AS/ASDigi/pm19-18/

 

Warum es sich für Männer* lohnt, Feminist zu sein

Am 08.03. ist im Online Magazin Bento ein Artikel der HeForShe-Botschafter* Vincent-Immanuel Herr und Martin Speer erschienen, in dem die beiden individuelle, wirtschaftliche und politische Gründe benennen, wieso es sich für Männer lohnt, Feminist zu sein.
https://www.bento.de/politik/weltfrauentag-3-gruende-warum-mann-feminist-sein-sollte-a-c226e4da-49f8-4ffd-850d-ca4759c0ad9f